Schlagwort: FragDenStaat

BldgAltEntf E013: “Scheißhausbongo”

avatar Anja Lorenz
avatar Oliver Tacke

Die Folge haben wir am 15.02.2018 aufgenommen.

Intro & Feedback

Wenn man das akademische Viertel mal abzieht, dann passt unser Intro natürlich hervorragend zum Valentinstag.

Mit der letzten Episode haben wir für David unseren neuen Service ausprobiert: Instant Service Reading. Im P2P-Hörertreffen mit Julian hat O herausgefunden, dass wir dank A bei Spotify nun in den großen Clubs spielen… ok, da auch eher vor dem Hinterausgang, aber isso!

Screenshot von Julias Spotify-Liste

“In einer Reihe” mit Fest & Flauschig und Herrengedeck!!!

Und dank Arnim haben wir nun auch eine Idee für eine “Sag was am Anfang und löse es gegen Ende auf”-Kategorie: wir werden Bildungsmythen vorstellen – oder Dinge, die doch keine Mythen sind.

News+Alt+Entf

Anja und Olli bei Methodisch inkorrekt live

A und O inkorrekt live

News+O

  • O würde seinen “Urlaub” in Hamburg fast in vollen Zügen genießen, wenn da nicht diese(r) nervige(n) Identitätsdieb(e) wären – oder Plattformen, die mit Neukunden sehr großzügig umgehen.
  • A und O haben sich mittlerweile schon “in echt” wieder gesehen: bei der großartigen Live-Show von Methodisch Inkorrekt in Hamburg!

News+A

Paper+Alt+Entf

Paper+O: Ist das Pädagogik oder kann das weg?

Kaynardağ, Aynur Yürekli: Pedagogy in HE: does it matter?. Studies in Higher Education, 44 (1), S. 111–119, 2017, ISSN: 1470-174X. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) Copyright
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #13

Lehrende an Hochschulen in Deutschland brauchen keine pädagogisch-didaktische Ausbildung, um Lehren zu dürfen. Im Paper geht Aynur Yürekli Kaynardağ der Frage nach, ob es grundsätzlich trotzdem sinnvoll sein könnte, sich mit Hochschuldidaktik zu beschäftigen – sprich: ob es bei diversen Kriterien “guter Lehre” messbare Unterschiede zwischen Lehrenden mit und ohne pädagogisch-didaktische Kenntnisse gibt.

Wiki+A: Submitted 1543, rejected 1616

Wikipedianer, : Nikolaus Kopernikus. Wikipedia 2018, besucht am: 16.02.2019. (Typ: Online | Links | BibTeX) CC BY-SA 3.0
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #13
Klexikonianer, : Nikolaus Kopernikus. 2018, besucht am: 16.02.2019. (Typ: Online | Links | BibTeX) CC BY-SA 3.0
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #13

Der Sommerurlaub führte A in letztem Jahr nach Thorn und Frauenburg in Polen, und sie hat dort viel über Nikolaus Kopernikus erfahren. Nachhaltig beeindruckt war sie von einer Kopie seines Doktordiploms, das in seinem Geburtshaus ausgestellt war: während aktuell über digitale Kompetenznachweise wie Badges oder Blockchain-gesichterte Zertifikate diskutiert wurde, reichte Anfang des 16. Jhd. offenbar ein etwa A5-großer Zettel (den die meisten ohnehin nicht lesen konnten).

Neben den beiden “Nikolaus Kopernikus”-Seiten im Klexikon und der Wikipedia hat sich A auch durch diese Wiki-Seiten gelesen:

das Doktordiplom von Nikolaus Kopernikus

Milch, Eier, ein Doktortitel…

Fundgrube+Alt+Entf

Projekte, Tools, Apps… das sind doch bürgerliche Kategorien. Wir packen einfach alles in die Fundgrube:

  • In der StavangerErklärung haben 130 Leseforscherinnen und -forscher Studien zum Lesen auf Papier und auf dem Bildschirm ausgewertet. In der Erklärung betonen sie, auch im Zeitalter der Digitalisierung, dass Papier als Medium für lange Informationstexte besser geeignet seien. Leider fehlt es (noch) an einer Publikation der Untersuchungsmethodik und -ergebnisse. Bisher wird lediglich die Erklärung selbst diskutiert.
  • Mit LyricsTraining kann man im Web oder Via App Hörverstehen üben, indem man Texte in Liedern erkennt.

Politik+Alt+Entf

  • Bereits in den Episoden 5, 6, und 12 haben wir über die geplante Urheberrechtsreform der Europäischen Union gesprochen. Nun gibt es einen Entwurf, der im März abgestimmt werden soll. Anja und Olli haben den deutschen Abgeordneten im EU-Parlament geschrieben, warum sie diesen Entwurf nicht gut finden, und ihre Mailtexte in ihren Blogs veröffentlicht. Du kannst das auch tun: hier gibt es eine Textvorlage und die Kontaktadressen der Abgeordneten.
  • Nochmal Gutes kann man tun, indem man dafür sorgt, dass alte Abituraufgaben frei zur Verfügung stehen. Durch die gemeinsame Kampagne “Frag Sie Abi!” von FragDenStaat und Wikimedia geht das sehr bequem und schnell.
  • SPIEGEL ONLINE hat Bildungsministerin Anja Karliczek als “die Unsichtbare” betitelt. Leider hat wohl auch die letzte Berufsbachelor mitbekommen, dass man Studien über Kinder, die in gleichgeschlechtlichen Beziehungen aufwachsen, bereits heute an jeder Milchkanne bekommen kann, dass die Azubi-Mindestvergütung nicht brutto wie netto ist und dass das Bafög keine Almosen für Studis im Stadtrand sein darf.

Veranstaltungstipps

  • 9. bis 23. Februar 2019: Didacta(#didacta oder #didacta19) in Köln 
    Vom 19. bis 23. Februar findet in Köln die Messe für alle Beutelratten im Bildungssektor statt. Ausgestattet mit Rollkoffer und Jutebeutel können Bildungsbegeisterte wieder von Stand zu Stand pilgern und Goodies von Verlagen und anderen Anbietern abgreifen. Wir freuen uns schon auf vielleicht neue Videos von TimeTex. Im Gegensatz zur Learntec gibt’s auch kostenloses WLAN ohne eigene App!
  • 18.03.2019: BarCamp Open Science (#oscibar) in Berlin
    Früher™ war es das BarCamp “Science 2.0”, nun machen sie es richtig: Zu diesem BarCamp treffen sich Menschen, die wissen, dass Open Science keine Utopie ist, “just Science done right.” Das BarCamp ist leider bereits ausgebucht, aber vielleicht hat man über die Warteliste Glück.
  • Wiederholt empfohlen:
    • 26. und 27. Februar: Inverted-Classroom-Model-Konferenz (#icm8) in Marburg
      Zum inzwischen 8. Mal findet in Marburg die Inverted-Classroom-Model-Konferenz statt, die sich um eben dieses Modell und den Blick über den Tellerrand dreht. Diesmal geht es ausdrücklich um die “next stage”, einen Blick in die Zukunft, was die Digitalisierung bereithalten könnte.
    • 22. bis 24. März: subscribe 10 (#subscribe10) in Köln
      Mit ihrer 10. Ausgabe kommt die Podcasting-Konferenz nach Berlin und München das erste mal in den deutschen (geografischen) Westen, zum Deutschlandfunk in Köln. Wer selbst Podcasts aufnimmt oder das möchte, aber auch wer selbst begeistert Podcasts hört, ist herzlich eingeladen – zur Teilnahme und zur Mitgestaltung des Programms.

Mythos+Alt+Entf

Laut der Lernpyramide der National Training Laboratories in Bethel in Maine ist die durchschnittliche Behaltensleistung abhängig vom Vermittlungsformat:

  • Vorlesung: 5 %
  • Lesen: 10 %
  • Audiovisuell: 20 %
  • Demonstration: 30 %
  • Diskussion: 50 %
  • Praktisches Tun: 70 %
  • Anderen etwas erklären: 100%

Ob das stimmt haben u.a. Lalley und Miller hinterfragt.

Lalley, James P; Miller, Robert H: The Learning Pyramid: Does it point teachers in the right direction?. Education, 128 (1), S. 64–79, 2007, ISSN: 0013-1172. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) Copyright
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #13

Weltverbesserung+Alt+Entf

Tommy Krappweis hat den das Lied “Entdumm’ Dich” geschrieben und spendet alle Einnahmen an das Deutsche Kinderhilfswerk. Ihr könnt es kaufen oder direkt spenden.

BldgAltEntf E003: “Demnächst auch auf Kassette (???)”

avatar Anja Lorenz
avatar Oliver Tacke

Die Folge haben wir am 16.05.2018 aufgenommen.

Intro & Feedback

Das Intro haben wir bei Lethal Weapon 2 geklaut. A muss den Film mal schauen (so ganz dunkel erinnert sie sich, aber da der Film in der BRD im September 1998 erschien, war sie damals ohnehin zu jung dafür und lebte zudem in einem anderen Land).

Wir danken den tollen Kommentaren, die uns in dieser Woche vor allem nichtöffentlich erreicht haben (E-Mail, Telefon… ). Wowo mag unsere Stimmen, Julian findet Kapitelmarken gut… die Features stimmen offenbar fast alle – bis auf unsere nicht vorhandene Präsenz auf iTunes. Offenbar suchen einige Podcatcher (oder sollte man dann einfach “iTunes-Player” sagen?) nur dort. Wir weisen daher gern noch einmal auf unsere Seite hin, auf  der Ihr auch die Feeds zum Abonnieren findet.

Achja, und A schämt sich ein wenig für den Fehler im Logo (ey, da ist nur ein Wort drauf… 100% Fehlerquote ist sowas von durchgefallen). Bitte sagt uns, wenn irgendwo noch eine falsche Version vergessen wurde /o\.

News+Alt+Entf

News+A+O

A und O haben sich in Delft auf der OE Global 2018 getroffen.

O war dort, um den Open Education Global Award for Excellence 2018 in der Kategorie “Free and Open Source Software (FOSS) for Education” im Namen der H5P-Community entgegenzunehmen.

A hatte dort mit 4,5 Beiträgen ein fast zu volles Programm. Sie fand die Keynote von Annemies Broekgaarden (Head of Public & Education des Rijksmuseums im Amsterdam) großartig (und auch, dass es eine Videoaufzeichnung gibt).

News+O

  • O hat vor allem viel programmiert, denn für Joubel und H5P gibt es immer viel zu tun.
  • Aber er will unbedingt noch sein Paper für den JFMH17-Tagungsband fertig schreiben.

News+A

  • A hat ihren Konferenzmarathon mit der #oerUlm vorerst abgeschlossen.
  • Seit ihrem Besuch im Musical “Mary Poppins” (kein Affiliate-Link) laufen die Ohrwürmer daraus in Dauerschleife. Die Inszenierung ist super!
  • Sie hat in Potsdam einen Workshop zu H5P gegeben.
  • Sie hat sich mal wieder Zeit für eine Weiterbildung genommen – und nicht bereut. Science-Slammer (achja, und Wissenschaftler/PD/Neuroinformatiker) Amir Madany Mamlouk hatte unter dem Titel “How to slam science” einen sehr intensiven Workshop rund um Präsentationstechniken und vor allem Storytelling angeboten.
  • Außerdem ist sie froh, dass sie es pünktlich zu dieser Aufnahme geschafft hat, denn in Lübeck waren durch einen Kurzschluss im Umspannwerk Stockelsdorf fast vier Stunden Strom- und Mobilfunknetz tot. Bei oncampus hat man natürlich trotzdem weiterarbeiten können… anders halt.

Paper+Alt+Entf

Paper+O: “Wie man aus Pipi Eisen macht”

Bicen, Huseyin; Kocakoyun, Senay: Perceptions of Students for Gamification Approach: Kahoot as a Case Study. International Journal of Emerging Technologies in Learning (iJET), 13 (2), 2018, ISSN: 1863-0383. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) CC BY 3.0
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #3

Im Beitrag geht es darum, wie Studierende den Einsatz von kahoot in einer “umgedrehten” Vorlesung finden. Dass der Einsatz eines solchen Audience-Response-Systems erst einmal gar nicht blöd ist, haben wir in Episode 1 einem Artikel entnommen. Wenn man das noch mit der ominösen Gamification paaren würde, die vielleicht doch nur aus übergestülpten Punkten, Badges und Ranglisten besteht? Steckt tatsächlich mehr dahinter, und wer wissen will, wie Spieledesigner ticken, sollte sich CRE 162 über Brettspiele anhören. Ach, ja: O bezweifelt die Qualität des Artikels, darum der Titel. Schaut rein und kommentiert gerne!

Paper+A: “Die Wissenschaft braucht mehr Let’s Plays”

Khalil, Mohammad; Wong, Jacqueline; de Koning, Björn; Ebner, Martin; Paas, Fred: Gamification in MOOCs: A Review of the State of the Art (Draft). Proceedings of the 2018 IEEE Global Engineering Education Conference, S. 1635–1644, Santa Cruz, Tenerife, Canary Islands, Spains, 2018. (Typ: Inproceedings | Abstract | Links | BibTeX) Copyright
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #3

Bei Let’s Plays schaut man Gamern wie Gronkh oder international auch PewDiePie (dem meistabonnierten privaten Kanalbetreiber auf YouTube) beim Spielen über die Schulter. Die Ergebnisse dieses Literaturreviews zeigen, dass auch Wissenschaftler noch mehr schauen sollten, ob und wie Menschen in MOOCs durch Gamification-Elemente motiviert werden.

Tool+Alt+Entf: Schwedische Algorithmen

Nach einem bekannten Vorbild hat Sebastian Morr aka @blinry auf IDEA Instructions viele grundlegende Algorithmen visualisiert (CC BY-NC, damit nicht ganz offen, aber bspw. in der Hochschullehre einsetzbar).

Politik+Alt+Entf: Mythos Lehrermangel

Kai Obermüller hat Lehramt für die Sekundarstufe II in den Fächern Mathematik und Chemie studiert. Das erste Staatsexamen hat er in der Tasche, aber seit über 2 Jahren wartet er in Schleswig-Holstein auf einen Platz im Vorbereitungsdienst (Referendariat). Er hat über FragDenStaat Statistiken über die aktuelle Situation an den Schulen in Schleswig-Holstein angefordert, die man auf seinem Blogartikel genauer nachlesen kann.

tl;dr

465 Referendariatsplätze standen am 01.02.2018 eine Bewerberzahl von 1216 gegenüber. Genauer gesagt: für jede Person, die eingestellt wird, sitzen 1,6 weiter Menschen nach etwa 5 Jahren Studium zu Hause und müssen die Zeit bis zum nächsten Einstellungstermin überbrücken. Dabei werden aktuell 502 Vollzeitstellen durch Aushilfslehrkräfte kompensiert und dennoch fallen über 7,9% aller Schulstunden aus oder müssen vertreten werden.

Veranstaltungstipps

Was demnächst passiert

O wird…

  • den Norwegischen Nationalfeiertag am 17.05. begehen,
  • den JFMH17-Artikel fertigstellen,
  • das OERCamp Nord besuchen und
  • ansonsten viel für H5P und Joubel arbeiten (für wen auch sonst).

A wird…

  • die OERCamps Ost, West und Nord besuchen und
  • mit dem VFH-Symposium den Abschied von ihrem Chef Rolf Granow feierlich begehen (und trotzdem froh sein, dass er noch ein paar Wochen bleibt).

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén