Schlagwort: O jammert

BldgAltEntf E016: “Bügelperlen sind auch nur Pixel”

avatar Anja Lorenz
avatar Oliver Tacke

Die Folge haben wir am 25.05.2019 aufgenommen.

Intro & Feedback

Oh zerfrettelte Grunzwänzlinge… äh, Hörerinnen und Hörer. Leider scheint es die großartige BBC-Serie zum Anhalter bei keinem Streaming-Anbieter zu geben (sehen wir es positiv: deswegen muss man die SkyTicket-App auch nicht behalten). Auf YouTube gibt es aber ein paar Highlights, die man sich anschauen kann.

Wir danken Jens, dass wir durch seinen Kommentar sein Paper aus Episode 14 besser verstehen konnten, O wird aber dennoch nicht mit Schaubildern warm werden und empfiehlt die Bücher von Nancy Duarte oder Garr Reynolds.

David würde gern eine plattformübergreifende Verlaufsliste haben inkl. seiner Gedanken etc. Beat hat das zumindest bezogen auf diverse Literatur in seinem Biblionetz gemacht und plädiert sehr für Lösungen, die man selbst unter Kontrolle haben kann (Hörempfehlung dazu auch: die #uneigentlich-Episode SOU003 mit ihm).

News+Alt+Entf

News+O

  • O hat viel gearbeitet und deswegen hier gar nicht so viel aufgeschrieben.
  • Er hat via Topf Secret ein paar Hygieneberichte angefragt (könnt Ihr auch machen, A hat beim Schreiben dieser Shownotes 3 Stück rausgesendet).
  • Und wie A auch war O auf der Edunautika in Hamburg.

News+A

Der Mikrocontroller ESP32 blinkt, im zweiten Bild Bügelperlenbilder mit einer WTF-Sprechblase und Grumpy Cat.

erste Erfolge mit dem ESP32 und erste Ergebnisse mit Bügelperlen

Paper+Alt+Entf

Paper+O: Zeugnistag für den Grashüpfer

Akçayır, Gökçe; Akçayır, Murat: The flipped classroom: A review of its advantages and challenges. Computers & Education, 126 , S. 334–345, 2018, ISSN: 0360-1315. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) Copyright
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #16

Der “flipped classroom” oder “inverted classroom” macht als Neuauflage älterer Ansätze seit nicht ganz 10 Jahren von sich Reden. Das AutorInnen-Duo hat sich 71 wissenschaftliche Beiträge zu Vorteilen und Problemen angesehen und einen Überblick erstellt. Spoiler: Es gibt pro und contra! 🙂

Paper+A: Warum liegen hier überhaupt Daten rum?

Hahm, Sabrina; Storck, Johanna: Das Potenzial administrativer Daten für das Qualitätsmanagement an Hochschulen. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 13 (1), 2018, ISSN: 2219-6994. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) CC BY-NC-ND 3.0
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #16

In der Hochschulverwaltung liegen Daten rum, die man auch dazu nutzen könnte, um Hinweise auf den Studienerfolg liefern können. Die Autorinnen von der Humboldt-Universität zu Berlin haben in dem Werkstattbericht verschiedene Möglichkeiten abgeklopft.

Fundgrube+Alt+Entf

Projekte, Tools, Apps… das sind doch bürgerliche Kategorien. Wir packen einfach alles in die Fundgrube:

  •  A macht es dem TTZ nach und wird Outfluencerin (hört rein, ich schreibe hier bestimmt nichts Maschinenlesbares rein ;))
  • WikiShootMe: Die Open-Street-Map zeigt WikiData-Items, Wikipedia-Artikel und Bilder aus der Wikimedia-Commons, die mit Geo-Koordinaten versehen sind. Wo es noch keine Bilder gibt, kann man selbst welche hinzufügen. Das Tool ist über die Wikimedia Toolforge erreichbar, wo es sicher weitere tolle Tools zu finden gibt.
  • Mit dem Perler Bead Designer kann man Vorlagen für Bügelperlen erstellen <3

Politik+Alt+Entf

Veranstaltungstipps

  • 28. Mai 2019: TwitterChat zum OERCamp 2019 in Lübeck.
    (also der Chat ist unter #OERdeChat auf Twitter ;))
  • 07. und 08. Juni 2019: indiELearning-Festival in Dreieich.
    An zwei Tagen geht es u. a. um moodle, mahara, h5p, Lego Robotics etc. überwiegend im Schulkontext.
  • 13. und 14. Juni 2019: OERCamp (#OERCamp) in Lübeck.
    Das nächste Bildungs-BarCamp gibt es ganz nah bei A (und auch O hat es nicht weit). Achtung: hier ist die Anmeldung bereits möglich!
  • 26. Juni 2019: Forum Open Education in Berlin.
    Das Bündnis Freie Bildung will in der Debatte um zeitgemäßes Lehren und Lernen gern weiter kommen und ruft zum Austausch darüber auf. Das Programm ist angenehm Maker-lastig [Anmerkung von A].

Weltverbesserung+Alt+Entf

Schulen sind in Sachen Digitalisierung, Medienkompetenz und Technikverständnis ja nun nicht gerade Vorreiter. Deswegen haben sich in der Initiative “Chaos macht Schule” Menschen zusammen geschlossen, die Schülerinnen und Schülern, aber auch Lehrkräften und Eltern Nachhilfe darin geben. Ehrenamtlich engagiert bieten sie Vorträge, Schulungen und Workshops an. Spenden kann man an das Projekt “Alpha-BIT-isierung” (Chaos macht Schule) über die Wau-Holland-Stifung.

Mythos+Alt+Entf

Lernt man in Bewegung besser? O löst auf, ob es nur ein Mythos ist oder nicht. Ein paar Studien zum Nachlesen dazu:

Maillot, Pauline; Perrot, Alexandra; Hartley, Alan: Effects of interactive physical-activity video-game training on physical and cognitive function in older adults. Psychology and Aging, 27 (3), S. 589–600, 2012, ISSN: 0882-7974. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) Copyright
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #16
Thomas, Adam; Dennis, Andrea; Bandettini, Peter; Johansen-Berg, Heidi: The Effects of Aerobic Activity on Brain Structure. Frontiers in Psychology, 3 , S. 86, 2012, ISSN: 1664-1078. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) CC BY-NC 3.0
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #16
Fedewa, Alicia L; Ahn, Soyeon: The Effects of Physical Activity and Physical Fitness on Children's Achievement and Cognitive Outcomes. Research Quarterly for Exercise and Sport, 82 (3), S. 521–535, 2011. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) Copyright
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #16

Bldg-Alt-Entf E012: “Rein in die Apfelblase”

avatar Anja Lorenz
avatar Oliver Tacke

Die Folge haben wir am 23.01.2019 aufgenommen.

Intro & Feedback

Wir wünschen Euch wahlweise ein frohes oder gesundes neues Jahr (gern auch beides)!

The same procedure as every Episode: Dank an Stammhörer Martin, der das IG-Nobelpreis-Paper, das wir in Folge E009 vorgestellt haben, bei Methodisch Inkorrekt wieder erkannt hat. Für die Kollegen von BZT hat O noch weitere Bildungspodcasthörempfehlungen: Bildungsshaker, 42, Podcampus und via FYYD findet man sicher noch einige mehr (A hat aber auch beim Shownotes schreiben nicht herausbekommen, wofür fyyd steht – vermutlich ist es einfach nur phonetisch ähnlich zu Feed…? Sonst weiß das Internet doch auch immer alles!).

News+Alt+Entf

News+O

  • O ist zurück in Deutschland und hat kulinarisch erst einmal aufgeholt.
  • Juristen und Betriebswirte machen O Netflix kaputt, weil er sie für das Ende von Daredevil und Punisher verantwortlich macht.
  • O musste auch noch zur Polizei, weil böse Menschen auf seinen Namen Dinge im Internet bestellt, aber nicht bezahlt haben.
  • “Und jetzt zu etwas völlig anderem”: O hat sich für ein Akademiestudium Philosophie eingeschrieben.
der erste Döner zurück in Deutschland

Schöner Döner

News+A

Leuchtrakete beim MOiN-Assembly auf dem 35c3

Beim MOiN-Assembly auf dem 35c3

Paper+Alt+Entf

Paper+O: Brumm, brumm, brumm – MOOC dreht sich herum

Reich, Justin; Ruipérez-Valiente, José A: The MOOC pivot. Science, 363 (6423), S. 130–131, 2019, ISSN: 1095-9203. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) Science Journals Default License
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #12

Die Autoren haben alle MIT- und Harvard-MOOCs auf edX von Oktober 2012 bis Mai 2018 statistisch ausgewertet. Drei Muster ließen sich über die 565 Durchgänge von 261 Kursen erkennen: Die meisten Lernenden sind nach einem Jahr nicht mehr auf der Plattform, die Lernenden kommen fast ausschließlich aus wohlhabenden Ländern, und die Abschlussquote hat sich in den sechs Jahren nicht verbessert.

Paper+A: Metriken sind auch nur Meinungen, die sich als Mathematik verkleidet haben

Lemke, Steffen; Mehrazar, Maryam; Mazarakis, Athanasios; Peters, Isabella: “When You Use Social Media You Are Not Working”: Barriers for the Use of Metrics in Social Sciences. Frontiers in Research Metrics and Analytics, 3 , S. 39, 2019, ISSN: 2504–0537. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) CC BY 4.0
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #12

Bibliometrische Kenngrößen wie der Journal Impact Faktor (JIP) oder der Hirsch-Index (h-Index) versuchen die Relevanz von wissenschaftlichen Publikationen oder wissenschaftlichen Autorinnen und Autoren in Zahlen auszudrücken. Meist geht es darum, was wie häufig zitiert wurde. Seitdem man wissenschaftliche Paper auch im Web veröffentlichen kann, kommen immer mehr sog. Altmetriken hinzu, also Kenngrößen wie Download-Zahlen oder Likes in sozialen Netzwerken.

Die Sozialwissenschaften schneiden bei den traditionellen Metriken nicht allzu gut ab. Dennoch scheinen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch die alternativen Ansätze meist nicht zu kennen und ihnen auch zu misstrauen: Sichtbarkeit in Social Media kostet schließlich Zeit, in der man “richtig forschen” könnte und dort ohnehin nur schwer präzise und faktenbasiert diskutiert werden könne.

Wie man es auch dreht: hier müssen alle mal etwas aufgeschlaut werden, damit die Metriken richtig interpretiert werden – oft genug werden sie zur Erfolgsmessung herangezogen, obwohl sie einige Schwachstellen haben.

Zugabe+O: Aber Herr Spitzer hat doch gesagt…

Orben, Amy; Przybylski, Andrew K: The association between adolescent well-being and digital technology use. Nature Human Behaviour, 2019, ISSN: 2397-3374. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) Copyright
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #12

Manche sogenannte Wissenschaftler*innen behaupten in ihren Büchern und in Talkshows, digitale Medien machten Jugendliche unglücklich. Das hat nun ein Team aus echten Wissenschaftler*innen genauer untersucht: Ergebnis: Es gibt tatsächlich einen negativen Zusammenhang, der aber bloß 0,4 % (Null-komma-vier Prozent) des Wohlbefindens erklärt – fast denselben Wert erzielt das Essen von Kartoffeln.

  • Besprochen in der Süddeutschen Zeitung vom 16.01.2019: Der Kartoffel-Effekt von Christian Gschwendtner

Fundgrube+Alt+Entf

Projekte, Tools, Apps… das sind doch bürgerliche Kategorien. Wir packen einfach alles in die Fundgrube:

Politik+Alt+Entf

Veranstaltungstipps

  • 07. Februar: Methodisch Inkorrekt Live in Hamburg
    Wir haben in der vergangenen Episode bereits auf den Termin hingewiesen, aber nun heißt es: AUSVERKAUFT bis auf Aachen am 9. Februar! Wer es nicht geschafft hat, kann es nach den Sommerferien noch einmal probieren, wenn Nicolas und Reinhard noch einmal unterwegs sein wollen.
  • 26. und 27. Februar: Inverted-Classroom-Model-Konferenz (#icm8) in Marburg
    Zum inzwischen 8. Mal findet in Marburg die Inverted-Classroom-Model-Konferenz statt, die sich um eben dieses Modell und den Blick über den Tellerrand dreht. Diesmal geht es ausdrücklich um die “next stage”, einen Blick in die Zukunft, was die Digitalisierung bereithalten könnte.
  • 22. bis 24. März subscribe 10 (#subscribe10) in Köln
    Mit der 10. Ausgabe der kommt die Podcasting-Konferenz nach Berlin und München das erste mal in den deutschen (geografischen) Westen, zum Deutschlandfunk in Köln. Wer selbst Podcasts aufnimmt oder das möchte, aber auch wer selbst begeistert Podcasts hört, ist herzlich eingeladen – zur Teilnahme und zur Mitgestaltung des Programms.

Hausmeisterei

  • A hat tatsächlich mal ein paar Minuten recherchiert und SCHON NACH fast 1 JAHR ist unser Podcast nun auch via iTunes und Spotify erreichbar. Für O ist das kurz vor dem Ende des Neulands, aber man muss doch auch mal an die Kinder denken!
  • Und [Trommelwirbel]: Wir sind jetzt stolzes Mitglied im Edufunk-Netzwerk \o/
Logo Edufunk-Netzwerk

Edufunk-Netzwerk

BldgAltEntf E011: “Das Glas ist ein Zehntel voll”

avatar Anja Lorenz
avatar Oliver Tacke

Die Folge haben wir am 20.12.2018 aufgenommen.

Intro & Feedback

Danke, dass Euch das Intro aus der letzten Episode offenbar doch ganz gut gefallen hat. O hat daraufhin gleich noch einmal gedichtet. Auch das Service-Reading-Konzept kommt gut an.

News+Alt+Entf

News+O

  • Die H5Pcon2018 fand in Melbourne statt. O war dort und es gab einige Neuigkeiten, u.a. die neuen Content-Typen Digibook, Dictation, Minicourse und BullshitBingo.
  • O hat leider noch nicht viel von Weihnachten im hohen Norden mitbekommen, aber schon ein paar weihnachtliche Speisen gegessen. Außerdem wird es kaum hell draußen.
  • Nachdem O das erste Buch der Känguru-Chroniken gelesen hat… ach, naja, was soll’s. Sonst ist er ja ganz nett.
Dämmerlicht in Sommarøy

So hell wurde es vor einer Woche noch in Sommarøy

News+A

Weihnachtsmarkt Lübeck

Leider von A dieses Jahr ein wenig vernachlässigt: der Weihnachtsmarkt in Lübeck

Paper+Alt+Entf

Paper+O: Was hat OER je für uns getan?

Könitz, Christopher: OER – Auf dem Weg in eine selbstverschuldete digitale Unmündigkeit?. MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, 32 (Oktober), S. 63–71, 2018, ISSN: 1424-3636. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) CC BY 4.0
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #11

Der Autor geht im Artikel geht der Frage nach, ob bei all den schönen Aspekten von OER etwas zu kurz kommt. Er kommt zu dem Schluss, dass zwar Freiheit von diversen Zwängen erlangt wurde, aber noch keine Freiheit zu etwas wie “offener Bildung”. Der Autor schlägt den Anschluss an existierende Modelle der Medienkompetenz vor, um die Medienkritik stärker in den Fokus der OER-Welt zu bringen.

Bei der Vorstellung erwähnt:

Paper+A: Qualität braucht sehr wohl Grenzen, Qualität kennt kein Pardon!

Renz, Jan; Rohloff, Tobias; Meinel, Christoph: Automatisierte Qualitätssicherung in MOOCs durch Learning Analytics. Proceedings of DeLFI and GMWWorkshops 2017, Chemnitz, Germany, September 5, 2017, 2017, ISSN: 1613-0073. (Typ: Konferenzbericht | Abstract | Links | BibTeX) CC BY NC 4.0
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #11

Da den Kursautoren oft die Zeit zur Qualitätssicherung von MOOCs fehlt und sie auch keine Manuals lesen, sollen Algorithmen diese nicht unbedingt kreative Arbeit verrichten. In OpenHPI wurden Regeln entwickelt und Grenzwerte zur Regeleinhaltung bestimmt, bspw. dafür, dass Videos zu lang oder Quizzes zu schwer sind. Wird der Grenzwert überschritten, wird eine Warnung ausgelöst. Das ist bei vielen Sachen cool und unstrittig, dennoch sollte man schauen, ob die berühmte “Ausnahme von der Regel” nicht doch auch einmal sinnvoll sein kann.

Fundgrube+Alt+Entf

Projekte, Tools, Apps… das sind doch bürgerliche Kategorien. Wir packen einfach alles in die Fundgrube:

  • Mit Autodraw kann man drauf los malen und KI-gestützt wird erkannt, was man malen möchte – außer man versucht, einen Schlitten zu zeichnen.
  • Nele Hirsch hat nicht nur einen echt coolen Adventskalender gebaut, sondern ihn auch noch mit der Webseite open.education in eine permanente Sammlung von coolen Tools und Anwendungsszenarien verstetigt.
  • O ist mit Sans Forgetica auf eine Schriftart aufmerksam geworden, die (angeblich) wissenschaftlich bestätigt dazu beiträgt, dass man sich das Gelesene besser merken kann. Da es keine Publikationen dazu gab, hat O ein wenig tiefer gegraben: leider ist es vermutlich doch nicht so einfach. Dazu hat er noch ein paar Paper gelesen:
Yue, Carole L; Castel, Alan D; Bjork, Robert A: When disfluency is—and is not—a desirable difficulty: The influence of typeface clarity on metacognitive judgments and memory. Memory & Cognition, 41 (2), S. 229–241, 2013, ISSN: 1532-5946. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) Open Access
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #11
Oppenheimer, Daniel M; Yauman, Connor Diemand; Vaughan, Erikka B: Fortune Favors the Bold (and the Italicized): Effects of Disfluency on Educational Outcomes. Cognition, 32 , S. 2739–2742, 2010, ISSN: 0010-0277. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) Copyright
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #11

Politik+Alt+Entf

Open or not to be open: Die Schul-Cloud

Birgit Lachner hat in ihrem Artikel die Schul-Cloud mit Moodle verglichen. Daraufhin (und außerdem frisch angestachelt vom Jahrestreffen des Bündnis’ Freie Bildung) hat A auf Instagram und O auf Twitter nachgehakt, ob die Plattform denn Open Source werden würde. Die Antwort des Social-Media-Teams auf Instagram zeigt, wie sehr es an informatischer Grundbildung (vermutlich nicht nur im Bildungsministerium) mangelt:

Screenshot von Instagram

Screenshot von Instagram

Die Antwort war sogar überraschend positiv: Ja, die Schul-Cloud ist Open Source.

MILLA: Wenigstens spricht man drüber FTW

Die CDU/CSU-Fraktion hat sich das Thema “Weiterbildung” geschnappt, es gibt bisher nur ein paar Slides dazu und ein paar Berichte. Michael Kerres hat für das Hochschulforum Digitalisierung (HfD) darüber geschrieben, das HfD teasert den Text mit “unterm Strich aber positiv” – SRSLY? A hat mehr als die Zusammenfassung des Beitrags gelesen. Nachdem sich Christian und Markus vom Feierabendbier-Podcast schon mehrfach darüber ausgelassen haben, haben nun auch A und O die Plattform thematisiert. Noch lohnt sich ja auch das Mitreden – hoffentlich.

Veranstaltungstipps

BldgAltEntf E009: “Bring-Your-Own-Topf”

avatar Anja Lorenz
avatar Oliver Tacke

Die Folge haben wir am 18.10.2018 aufgenommen.

Intro & Feedback

So kurz vor der Zweistelligkeit ist es für uns umso wichtiger, Euer Feedback schonungslos und knallhart zu analysieren:

Martin hat uns Hoffnung gegeben, dass der Ton des Podcasts auf einem akzeptablen Level ist. Außerdem wird A die Domain https://call-a-olli.com registrieren lassen, damit auch andere Menschen mit O über Bücher sprechen können (Martin hat „The Future of the Professions: How Technology Will Transform the Work of Human Experts“ von Richard E. Susskind und Daniel Susskind empfohlen). Auf dem EduCamp haben Mario und André nette Sachen über unseren Podcast gesagt, u.a. dass sie es gut finden, wenn wir anderen das Studienlesen abnehmen.

News+Alt+Entf

News+O

  • O hat sich einen Fitness-Tracker gekauft. Auf Strava kann man ihm beim Laufen (oder nicht Laufen) zuschauen (wie damals aus Versehen auch der Bundeswehr).
  • O hat offenbar in den letzten Monaten kaum richtig gearbeitet, weil er erst jetzt Club Mate in Tromsø gefunden hat.
  • Mit seinem Team war O in einem Escape Room, offenbar gibt es so etwas auch in Tromsø.
  • Ansonsten gibt es nicht allzu viel dort, denn O jammert (schon wieder) darüber, dass dort alles echt sehr klein und kaum etwas los ist.
  • Weil O nicht so viel erzählen kann, schlägt A vor, auch über Serien und Filme zu sprechen, aber das überlassen wir vielleicht dann doch den „Kollegen“ von SBS.

News+A

Paper+Alt+Entf

Paper+O: Taugt das auch was zum Lernen? Kreuze an: Ja, nein, vielleicht

Butler, Andrew C: Multiple-Choice Testing in Education: Are the Best Practices for Assessment Also Good for Learning?. Journal of Applied Research in Memory and Cognition, 7 (3), S. 323–331, 2018, ISSN: 2211-3681. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) Copyright
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #9

Der Autor hat sich Empfehlungen für das Erstellen von Multiple-Choice-Tests angesehen und geprüft, ob sie sich für den Zweck des Testens oder den Zweck der Lernförderung decken. Die Frage steckt schon im Titel des Beitrags. Und Betteridge’s Law führt diesmal in die Irre.

Paper+A: Autodidaktisches Rumklicken

Blackler, Alethea L; Gomez, Rafael; Popovic, Vesna; Thompson, Helen M: Life Is Too Short to RTFM: How Users Relate to Documentation and Excess Features in Consumer Products. Interacting with Computers, 28 (1), S. 27–46, 2016, ISSN: 0953-5438. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) Oxford Open
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #9

Wir haben es alle schon lange geahnt: Menschen lesen keine Anleitungen. Genau das bestätigt auch diese Studie. Und das gilt vor allem dann, wenn etwas viele Funktionen hat – und das auch dann nicht, wenn man vermutet, dass die benötigte Hilfe in der Anleitung zu finden ist. Das sollte man wissen, wenn man Dinge entwickelt und Anleitungen schreibt.

Das fand das Ig Nobel Board of Govenors witzig und bedenkenswert und zeichnete die Studie daher mit dem Ig-Nobelpreis 2018 in der Kategorie „Literatur“ aus. Daher hat A zur Sendungsvorbereitung auch die Aufzeichnung der Preisverleihung geschaut (direkt zum Literaturpreis springen). Wem die (dank Miss Sweetie Poo eher kurzen) Preisvergaben doch etwas zu lang sind, kann sich von Mark Benecke einen kurzen Überblick geben lassen.

OER+Alt+Entf

Marco Kalz hat auf der GMW 2018 in seiner Keynote gefragt, ob die Bildungswissenschaft in die Rechtswissenschaft abdriftet, und später auch gemeint, dass die Open-Education-Bewegung primär der Open-Education-Bewegung nützt und erst sekundär den Lehrenden und Lernenden. Dazu gab es verschiedene Reaktionen, u.a. im Rückblick von Alexander Sperl, von Nele Hirsch auf Twitter und von Michael Kopp im FNMA-Magazin 03/2018.

Fundgrube+Alt+Entf

Projekte, Tools, Apps… das sind doch bürgerliche Kategorien. Wir packen einfach alles in die Fundgrube:

  • Mit Sinerider* kann man sein Verständnis für mathematische Funktionen schulen, weil man einen kleinen Schlitten steuern will.
  • HackMD* ist das Etherpad „in schön“ weil mit Markdown-Unterstützung. Als CodiMD kann man es wohl selbst hosten.
  • Auf paralleltext.io* kann man Bücher lesen, um seine Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern.
  • A empfiehlt die Dokumentation „Schule von Morgen“ auf Arte.
  • …und wer nicht bis zur nächsten Folge BldgAltEntf warten möchte und/oder eigentlich nur wegen H5P bis hier hin gekommen ist und/oder uns im Gespräch mit Jöran und Nele hören will, kann sich die neue Folge des zugehOERt-Podcasts anhören, die im Juni auf dem OERCamp Nord aufgenommen worden ist.

Von den mit * markierten Tools hat A über Nele Hirsch erfahren. Wir weisen daher ausdrücklich auf ihren tollen Newsletter hin.

Veranstaltungstipps

BldgAltEntf E008: “Wortfindungsstörungen in der Fundgrube”

avatar Anja Lorenz
avatar Oliver Tacke

Die Folge haben wir am 19.09.2018 aufgenommen.

Intro & Feedback

Wir bewegen uns unterhalb des Radars der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien – noch! Aber sicher würde Manfred Spitzer auch eine Studie finden, welche die Schädlichkeit von Podcasts “beweist” (der Versuchsaufbau wäre vermutlich so, dass schwedische Wissenschaftler [sic!] einer Hand voll ägyptischer Kinder Kopfhörer aufsetzen, über die “Atemlos” von Helene Fischer läuft, und die Kinder konnten hinterher nicht einmal den Refrain wiederholen – und das wäre dann ausreichend ähnlich …).

Wir freuen uns, dass Mario sich freut, dass dieses dreiste MInkorrekt-Plagiat, das wir “unseren Podcast” nennen, auch im Bildungsbereich funktioniert. David hat das offenbar nicht gewusst (also, dass wir das Format nur abgekupfert haben) und uns bei seinem ersten Paper-Review-Video als Inspiration genannt – da haben wir doch alles richtig gemacht! Grüße und Dank gehen auch raus an unsere Kollegin Claudia – und Matthias hat uns noch mit Lesefutter zu LiMux, dem gescheiterten Open-Source-Software-Projekt in München versorgt. Danke auch hierfür!

News+Alt+Entf

News+O

  • O jammert wieder rum, weil er arbeiten muss und es viel Arbeit gibt und die ihm trotzdem Spaß macht – er jammert also darüber, dass er Spaß hat. A versteht das. Es ist ein hartes Leben, aber wir kommen irgendwie durch.
  • O hatte mit seltsamen Usern für den Support zu tun. A hat sich davon vor allem gemerkt, dass die Accounts und der Space auf https://h5p.org/ nur zum Experimentieren gedacht sind. Sie muss das jetzt auf Workshops anders erzählen.
  • Obwohl Norwegen sehr viel mehr Berge hat als Lübeck, geht O wieder regelmäßig laufen und entdeckt die Spielereien von Strava. Dort könnt ihr ihn auch stalken. Dafür hat er es noch nicht geschafft, mal wieder zum Karate zu gehen.
  • Ganz kurz haben wir auch die politischen Entwicklungen in Deutschland angerissen und über eigene und fremde Filterblasen gesprochen.
  • Wusstet Ihr, dass die Special Effects von Filmen nicht mehr soooo überzeugend sind, wenn man die Filme erst 21 Jahre nach ihrer Veröffentlichung schaut? O hat das für Euch getestet und endlich Titanic gesehen!

News+A

  • Mit dem Sommer war es Zeit für ein Team-Event in der Abteilung von A und sie war (seit 13 Jahren das erste Mal) mal wieder in einem Freizeitpark.
  • A war bei der Mittwochsbildung, als Karin Prien (Bildungsministerin von Schleswig-Holstein) sehr diplomatisch gesagt hat, dass es für mehr Referendariatsplätze leider kein Geld gibt (siehe auch E003 und E007).
  • Für ein gemeinsames Projekt wurde eine Klausuraufsicht für einen Kiron-Studi gesucht, das lag durchaus im Kompetenzbereich von A. (Dann haben sich A und O von früher™ erzählt, als sie noch richtige Klausuraufsichten hatten … es gibt ja zur Not Kapitelmarken.)
  • A arbeitet seit 01.09.2018 an der Technischen Hochschule Lübeck, weil das der neue Name der Fachhochschule Lübeck ist. Sie hätte sich gewünscht, dass es im Rahmen der Umbenennung eine neue CI gegeben hätte, wenn man ohnehin schon jedes Logo anfassen und austauschen muss. Vielleicht nächstes Jahr dann.
  • Bei der DeLFI-Tagung hat A leider einen sicher großartigen Workshop zu digitalen Zertifikaten verpasst, weil sie auf der Digitalen Woche Kiel einen Beitrag zu OER bei einem Open-Data-Abend hatte. Dabei hat sie selbst auch viel gelernt, u. a. was ein Gelehrtenverzeichnis ist und dass man das braucht, damit Straßen nicht nach Nazis benannt sind, oder wie alle dabei helfen können, Plankton auf Fotos zu bestimmen.
  • Schließlich war A noch auf der Maker Faire in Hannover und hat noch gar nicht alles verarbeitet, was es dort zu sehen gab. Highlights waren sicher Pappmeister, der twitternde GameBoy-Selfie-Apparat, das YouTuber-Panel, Nintendo Labo… und alles andere auch.

Game-Boy-Selfie

Paper+Alt+Entf

Paper+O: “Man kann es ja nicht oft genug sagen!?”

van der Zee, Tim; Reich, Justin: Open Education Science. AERA Open, 4 (3), S. 1–15, 2018. (Typ: Artikel | Abstract | Links | BibTeX) CC BY-NC 4.0
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #8

Auch die Bildungswissenschaften können von mehr Öffnung in allen Abschnitten eines Forschungsvorhabens profitieren – meinen die Autoren. Forschungsdesigns könnten bereits publiziert und begutachtet werden, um frühzeitig Fehler zu entdecken. Veröffentlichte Daten würden helfen, Ergebnisse zu replizieren – oder auch nicht. Was daran wirklich neu oder sooo besonders für die Bildungswissenschaften ist, bleibt leider offen.

Christian Spannagel hat mal was zum Vergleich von Forschungsergebnissen in der Bildungswelt geschrieben: “Kann man Äpfel mit Birnen vergleichen“.

Paper+A: “Effiziente Prozesse bestrafen sorgfältige Erstlingswerke”

Wolters, Christian; Flegel, Nadine; Herczeg, Michael: Entwicklung einer effizienten Integrationslösung zur Bereitstellung von Vorlesungsfolien in hochschulischer Präsenzlehre. Gesellschaft für Informatik e.V., Bonn, 2018, ISBN: 978-3-88579-678-7. (Typ: Konferenzbericht | Abstract | BibTeX) CC BY-SA 4.0
Besprochen in Bldg-Alt-Entf #8

Lernmanagementsysteme (LMS) wie moodle sind in der Hochschullehre auch mal gern als PDF-Schleudern verschrien (sagen auch andere). Hier laden Dozierende ihre “Skripte” hoch, also die Präsentationsfolien aus den Vorlesungen. Das passiert mal vor, mal nach der Veranstaltung. Manchmal fallen in der Veranstaltung noch Fehler auf, die man beheben muss, was aber auch dazu führt, dass man das PDF noch einmal hochladen muss. Das ist mühsam und umständlich, deshalb haben die Autor*innen ein integriertes System implementiert und evaluiert, damit das besser flutscht– allerdings werden auch damit die PDFs nur schneller geschleudert.

NEU! Fundgrube+Alt+Entf

Projekte, Tools, Apps… das sind doch bürgerliche Kategorien. Wir packen einfach alles in die Fundgrube:

  • In diesem Beitrag (Danke an Hörer Martin für den Tipp) wird über die Hochschule der Zukunft diskutiert. Für “alte Hasen” nix Neues (und man muss die Falschaussagen zur Hattie-Studie kurz überwinden), aber interessant ist es allemal und O ist nun Fan von Jürgen Kaube.
  • Jöran MM hat erklärt, warum man das Lernen mit digitalen Medien gut mit Pinguinen erklären kann, Christian Füller hat seinen Senf dazu gegeben.
  • Durch einen Blogbeitrag von Nele Hirsch (ja, die schon wieder) hat A WebJets.io ausprobiert und findet, dass das eine tolle Lösung ist – sie weiß nur noch nicht für welches Problem.
  • Im großartigen Roman Qualityland (dunkle Ausgabe, was sonst) hat A vom Jevons’ Paradoxon gelesen. Das sind zwei Tipps auf einmal: Lest das Buch und merkt Euch das Paradoxon, falls es beim nächsten Smalltalk mal nicht so läuft #mindblowing (naja, aber ist schon ok). Beim Shownotes-Schreiben gelernt: mit dem Kauf des Buches unterstützt man auch Digitalcourage e.V. (das sind die vom Big-Brother-Award).

Politik+Alt+Entf: #TeamJoeran

In der Sendung “Hart aber Fair” vom 10.09.2018 hat sich Jöran MM (im Rahmen der Möglichkeiten, die ihm das Format gegeben hat) ganz passabel gegen Manfred Spitzer geschlagen. Ohne Google ist es natürlich schwer, die Behauptungen von Spitzer schnell zu widerlegen, wie etwa, dass Smartphone-Sucht als Krankheit anerkannt sei (tatsächlich gilt das nur für die Computerspielsucht). Man muss den Beitrag nicht sehen, aber wenn, dann sollte man das Spitzer-Bingo von O dazu nehmen, das macht es leichter.

Veranstaltungstipps

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén